Kategorie: histocamp 2015 (Archiv)

Im Jahr 2015 fand das histocamp in Bonn zum ersten Mal überhaupt statt. Hier sind alle Beiträge und Blogposts versammelt, die dazu veröffentlicht wurden.

0

…und jetzt Ihr!

Im Dezember haben wir erzählt, wie wir das erste histocamp ganz persönlich erlebt haben. Im vergangenen Monat hatten nun alle histocamper*innen die Gelegenheit, anonym ihre Meinung zum BarCamp und dessen Organisation zu sagen.

0

Mein histocamp war …

Das erste histocamp ist gerade einmal ein paar Tage vorbei und es wird immer noch ausgiebig darüber gesprochen. Man twittert, bloggt, hält sogar spontane Nachlese-Sessions in der S-Bahn ab.

0

Wozu dient eigentlich eine Konferenz?

In einem Artikel über das histocamp in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (9.12.2015) wirft Tamara Marszalkowski die Frage auf, ob man mit dem Konzept der Ad-hoc-Konferenz an den verkrusteten Traditionen der Wissenschaftskommunikation sägen könne. Nur: ist das wirklich der Anspruch?

0

Nachlese 2015

Wie war das histocamp für Euch? Was passierte da eigentlich und worüber wurde gesprochen? In unserer Nachlese sammeln wir Reaktionen, Blogbeiträge und alles, was sonst noch im Nachklang passiert.

0

Open History – ein Diskussionspapier

„Open“ – mehr als ein Modewort: Eine Geschichte der Digitalisierung wird von zukünftigen Generationen vielleicht mithilfe des Worts „open“ beschrieben. Durch mehrere Deutungsmöglichkeiten scheint der Begriff zugleich Gegenwartsverständnis und Zukunftserwartungen zu fassen.

Logo des Vereins Open History e. V. 0

Livestream

Dies ist ein archivierter Beitrag zum histocamp 2015. Alle Live-Tweets zur Veranstaltung findet man unter dem Hashtag #HistoCamp bei Twitter. https://twitter.com/search?f=tweets&vertical=default&q=%23HistoCamp&src=typd Freitag, 27.11.2015 13:00 Uhr Anmeldung und Kaffee 14:00 Uhr Vorstellungsrunde 14:30 Uhr Sessionplanung Google+: https://plus.google.com/u/0/b/105978232433545020811/events/c55uq0c25r22s8brpmsfpthb6lg...

0

Ein paar Worte zur Netiquette

Das Prinzip des histocamps ist, dass es für alle offen steht. Wir geben keine Themen vor und welche Sessions stattfinden, entscheiden die Teilnehmer*innen selbst. Wir freuen uns auch über die Teilnahme und Mitwirkung von Menschen, die nicht direkt in der Geschichtswissenschaft arbeiten, sondern einfach Interesse an Geschichte haben.