FAQ Häufig gestellte Fragen zum histocamp

Was ist eigentlich ein „BarCamp“?

Ein BarCamp ist eine Unkonferenz, das heißt es gibt kein im Vorfeld festgelegtes Programm. Das BarCamp startet mit einer Vorstellungsrunde, in der sich jede*r mit drei Stichworten vorstellt. Danach machen die Teilnehmer*innen Vorschläge, welche Sessions sie gerne halten würden. Dann wird gemeinsam entschieden, welche Sessions bei allen den größten Anklang finden. Die Sessions sind 45-minütige Zusammenkünfte, in denen miteinander diskutiert oder etwas präsentiert, erarbeitet oder auch erforscht werden kann. Außerdem versuchen wir möglichst hierarchiefrei zu sein. Das heißt, dass wir uns auf Augenhöhe begegnen und uns duzen. Das histocamp lebt also von deiner Beteiligung! Du bist nicht bloß Teilnehmer*in, sondern Teilgeber*in.
Jan Theofel erklärt das Prinzip eines BarCamps in diesem Video auch noch mal (mit Dinosauriercontent).

Was ist das Thema des histocamps?

Das histocamp ist das erste BarCamp, bei dem es um Geschichte geht. Es ist offen für alle historischen Themen und Epochen und soll neben den üblichen wissenschaftlichen Veranstaltungsformaten wie Tagung und Workshop ein Ort sein, wo gemeinsam an und mit Geschichte gearbeitet wird.

Ich habe gelesen, jede*r Teilnehmer*in soll einen Vortrag halten. Muss ich das wirklich?

Nein, niemand zwingt dich, eine Session anzubieten. Die Regeln eines BarCamps (du findest sie zum Beispiel hier: The Rules of BarCamp) besagen aber, dass sich alle einbringen sollen. Wenn du also selbst keine Session anbieten willst, sei auf jeden Fall aktiv und stell Fragen, kommentiere, diskutiere mit – trau dich einfach, die Sessions interaktiv mitzugestalten! Im Gegensatz zu klassischen Tagungen des Wissenschaftsbetriebs wollen wir eine möglichst barrierefreie Atmosphäre schaffen, die es leichter macht, mitzuwirken.

Sessions müssen übrigens nicht zwingend alleine gehalten werden. Die Zahl der Sessiongeber*innen ist nicht begrenzt.

Ich will unbedingt etwas vorstellen! Wo kann ich mich melden?

Im Vorfeld eines histocamps bieten wir die Möglichkeit, Sessionideen und Vorschläge in unseren Blog einzutragen. Das dient allen Neugierigen und Interessierten für einen ersten Überblick, welche Sessions angeboten werden (könnten). Welche der Sessions dann wirklich stattfindet, entscheidet sich erst während der Sessionplanung an den Veranstaltungstagen.

Wer seid ihr?

Wir sind Open History e. V., ein Verein von engagierten Menschen, die an und mit Geschichte arbeiten und die Geschichtswissenschaft aktiv gestalten und für Interessierte öffnen möchten. Wir haben ähnliche Ziele und Ideen und möchten diese gern gemeinsam voranbringen und ausprobieren.

Unseren Verein findest du hier. Das histocamp-Orga-Team stellt sich hier vor.

Kann ich bei euch mitmachen?

Klar und sehr gerne! Hier findest du alles, was du wissen musst und ein Online-Beitrittsformular.

Wie kann ich mich anmelden?
Tickets gibt es zum Unkostenbeitrag von 25 Euro unter tickets.histocamp.de. Wir werden in den kommenden Wochen regelmäßig neue Kontingente freischalten. Weitere Informationen gibt es auch in unserem Blogbeitrag zum Start des Ticketverkaufs.

Wie kann ich das histocamp finanziell unterstützen?
Zum einen kannst du dir ein Soli-Ticket sichern und uns damit über den Unkostenbeitrag hinaus unterstützen (und dir damit außerdem ein exklusives Dankeschön von uns sichern). Du kannst natürlich auch Mitglied bei uns werden und uns mit deinem jährlichen Mitgliedsbeitrag unterstützen. Und – last but not least – kannst du uns als gemeinnützigem Verein selbstverständlich auch eine Spende zukommen lassen – ab 20 Euro bekommst Du automatisch auch eine Spendenbescheinigung von uns.

Welche Rolle haben die Sponsoren, seid ihr nicht unabhängig?
Wir sind ein junger Verein, ohne große Rücklagen, finanzielle und personelle Ressourcen. Anders als schon länger bestehende Organisationen sind wir gerade deshalb auf Sponsoren und Unterstützung angewiesen, auch um den Unkostenbeitrag für dich so gering wie möglich zu halten. Auf die Inhalte der Sessions haben unsere Sponsoren nur insofern Einfluss, als dass sie natürlich auch am histocamp teilnehmen und Sessions vorschlagen können. Ob diese gehalten werden, darüber entscheiden aber allein die Teilnehmer*innen.

Ich bin gar kein*e Historiker*in, was soll ich bei euch?
Wenn du auf uns aufmerksam geworden bist, interessierst du dich wahrscheinlich für Geschichte. Das genügt schon, um auf dem histocamp jede Menge spannende Menschen kennenlernen zu können und viel Neues zu erfahren. Auch wenn du noch nicht an und mit Geschichte arbeitest, entstehen vielleicht vor Ort Ideen, wie Du das in Zukunft machen könntest. Neben Historiker*innen kommen auch Menschen aus vielen anderen Berufszweige, zum Beispiel aus den Bereichen Museum, Öffentlichkeitsarbeit, Archäologie, Schule oder Erwachsenenbildung.

Werde ich auf dem histocamp fotografiert oder gefilmt?
Das kann sein. Zum einen kann es sein, dass wir Teile der Veranstaltung live streamen, zum anderen werden die Teilnehmer*innen bestimmt Bilder machen wollen, um live oder im Nachhinein vom histocamp zu berichten. Aber: Es werden nicht alle Räume gestreamt und es wird genügend Möglichkeiten für nicht in Bild und Ton festgehaltenen Austausch geben.

Gibt es einen Internetzugang?
Ja, den wird es geben.

Gibt es einen Dresscode?
“Historiker ziehen meistens einen alten, braunen Mantel zu einer noch älteren Kordhose an und tragen weiße Hemden. Auch ein Ziegenbart und eine altmodische Brille dürfen nicht fehlen. Die weiß-grauen Haare werden entweder (fast) ganz abgeschnitten oder sind bereits ausgefallen. Das noch übrig gebliebene Haarbüschel wird irgendwie aus dem Gesicht gekämmt.“
Alle, die sich damit nicht identifizieren können, kommen bitte einfach so, wie sie sich am wohlsten fühlen.

Wo und wann findet das histocamp statt?
Am 1. und 2. Dezember 2017 im Schader-Forum in Darmstadt. Den genauen Ablaufplan findest du hier.

Wo komme ich am besten unter?

In Darmstadt gibt es viele Hotels, eine Jugendherberge und andere Hostels. Außerdem werden wir euch rechtzeitig weitere Tipps zu Übernachtungsgelegenheiten geben.

Wie komme ich zum histocamp?
Schau doch mal in unserer Mitfahrzentrale vorbei.