Wer steckt dahinter (4): das Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung

Das Archiv der sozialen Demokratie (AdsD) der Friedrich-Ebert-Stiftung freut sich schon sehr darauf, zum dritten Mal mit den Kolleginnen und Kollegen von Open History das histocamp zu organisieren. Mit dem Auftakt in unserem Haus in Bonn im Jahr 2015 hat sich eine produktive Zusammenarbeit entwickelt.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) ist die älteste politische Stiftung in Deutschland, benannt nach dem Sozialdemokraten und ersten demokratisch gewählten Reichspräsidenten Friedrich Ebert. Ursprüngliches Ziel der Stiftung war die Vergabe kleiner Stipendien an Arbeiter*innen zum Besuch weiterführender Schulen und von Universitäten. Als parteinahe Stiftung orientieren wir unsere Arbeit an den Grundwerten von Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Die Aufgaben der FES bestehen in der politischen Bildung und Beratung im Inland und in der Außen- und Entwicklungspolitik sowie in der wissenschaftlichen Arbeit von Studienförderung, Bibliothek und Archiv.

Ich hab noch einen Koffer im Archiv der sozialen Demokratie der Friedrich-Ebert-Stiftung. Foto: Friedrich-Ebert-Stiftung

Im AdsD sammeln wir personenbezogene und audiovisuelle Überlieferungen zur Geschichte der deutschen und internationalen Arbeiterbewegung sowie Organisationsunterlagen aus der Sozialdemokratie und den Gewerkschaften. Weitere Gebiete sind die Umfeldorganisationen der Arbeiterbewegung, z. B. die Arbeiterwohlfahrt und die Arbeiterkultur- und Arbeitersportbewegung, aber auch das Archiv der Seliger-Gemeinde. Es handelt es sich um Sammel- und Schriftgut vornehmlich aus der Zeit nach 1945. Die Archivalien stehen der Öffentlichkeit für Forschung und historisch-politische Bildung zur Verfügung. Ferner beleuchtet das AdsD in öffentlichen Diskussionen, Wanderausstellungen und wissenschaftlichen Konferenzen die historische Entwicklung von Sozialdemokratie und Gewerkschaften und fragt nach deren Bedeutung für die Gegenwart. Mit einem breiten Online-Angebot machen wir Themenmodule, audiovisuelle Quellensammlungen, Zeitzeugeninterviews und didaktisch aufbereitete Unterrichtsmaterialien zugänglich. In der seit 1961 erscheinenden Zeitschrift „Archiv für Sozialgeschichte“ werden aktuelle Fragestellungen aus historischer Perspektive erörtert. Mit dem Karl-Marx-Haus in Trier betreibt das AdsD das einzige Museum in Deutschland zu Leben, Werk und Wirkung von Karl Marx.

Unser Engagement im histocamp verbinden wir mit der Idee einer lebendigen und kreativen Diskussionskultur. Wir sind gespannt auf die Themen und auf Euch!

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.